Bild der Woche

Random image

Bergsteigerschule Wilder Kaiser

Seit 50 Jah­ren ist die Berg­stei­ger­schu­le Wil­der Kai­ser fest ver­wur­zelt im Hans-Ber­ger-Haus. In klei­nen Grup­pen bie­ten wir ein umfas­sen­des Aus­bil­dungs­pro­gramm für Fels­klet­tern und Klet­ter­stei­ge an.

Wir neh­men die Ver­ant­wor­tung für die Sicher­heit unse­rer Gäs­te sehr ernst, bewe­gen uns mit öko­lo­gi­schem Gewis­sen in der Natur und schät­zen den Men­schen. Unse­re Kurspau­scha­len sind bewußt fair bepreist, damit die­ses Ber­ger­le­ben für vie­le leist­bar ist.




Adi Huber

Berg­füh­rer und Alpi­nist, hat die Berg­stei­ger­schu­le Wil­der Kai­ser am Hans-Ber­ger-Haus 1968 gegrün­det und die­se mit sei­ner umfas­sen­den Kom­pe­tenz und Weit­sicht gelei­tet. Im April 2015 ist er in sei­ner Wahl­hei­mat Nepal, bei sei­nen nepa­le­si­schen Freun­den in Frie­den mit sich und der Welt ver­stor­ben. Wir ver­dan­ken ihm sehr viel, …alles. In sei­nem Sin­ne wer­den wir wei­ter­ar­bei­ten und sei­ne Wer­te, Humor und Tole­ranz pfle­gen.

 


 





 

Thomas Rinner

Berg­füh­rer und Höhen­ar­bei­ter. Sei­nem Füh­rungs­stil ver­dankt die Berg­stei­ger­schu­le Wil­der Kai­ser seit 25 Jah­ren, dass Ber­ge nicht bezwun­gen, son­dern erlebt wer­den. Fach­lich höchst kom­pe­tent und mensch­lich top. Kei­ne Star­al­lü­ren und kein Hel­den­epos. Ein Mensch, dem man sich ger­ne anver­traut.
 


 

Silvia Huber

Die tem­pe­ra­ment­vol­le Tou­ris­ti­ke­rin, begeis­ter­te Berg­ge­he­rin und Rei­se­lus­ti­ge lebt seit ihrer Kind­heit am Hans-Ber­ger-Haus und ist seit 1990 Wir­tin. Sie ist zustän­dig für die köst­li­che erdi­ge Küche, die Orga­ni­sa­ti­on des Hau­ses und der Berg­stei­ger­schu­le Wil­der Kai­ser. Und für so manch hei­te­res Lachen im Haus! Mit Umsicht und Humor wird sie von ihrem bewähr­ten Team unter­stützt.

Die Bergführer

Unse­re staat­lich geprüf­ten Berg­füh­re­rIn­nen und Berg­wan­der­füh­re­rIn­nen sind hoch qua­li­fi­zier­te Gebiets­ken­ner mit Herz und Ver­stand, die ihre Gäs­te sicher durch die Ber­ge füh­ren. Bei uns ste­hen Mensch und Natur im Mit­tel­punkt.